WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Jobangebot

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Dienstag, 19. November 2019
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Vier Bewerber bei der Wahl am 10. November


(Foto: Thomas Wilken)

(tom) Riesen-Interesse gab es an der Bürgermeisterkandidaten-Vorstellung in der kleinsten selbständigen Gemeinde des Rhein-Neckar-Kreises. Rund ein Drittel der Heddesbacher Wahlberechtigten quetschten sich ins Rathaus, um sich dort ein Bild von den vier Bewerbern zu machen. Der bisherige Amtsinhaber Hermann Roth geht nach acht Jahren Anfang 2020 in den Ruhestand. Gewählt wird am 10. November.

Der scheidende Rathauschef leitete die Kandidaten-Präsentation und zeigte sich erfreut sowohl über die Anzahl der Aspiranten als auch das große Interesse. In seiner humorigen Einleitung streifte Roth seine eigene Vorstellungsrunde, „als deutlich weniger Bürger vorbeikamen“. Nicht nur Heddesbacher, auch Interessierte aus angrenzenden badischen und hessischen Kommunen schauten jetzt vorbei.

Drei Männer und eine Frau wollen den ehrenamtlichen Job in der 450-Seelen-Gemeinde in Zukunft machen: Volker Reibold, Martina Tavaglione, Heinz Beisel und Karl Lösch. In ihren Themen waren sie sich zum Großteil einig: Die Selbstständigkeit des Ortes soll erhalten bleiben, die Kläranlage muss saniert und eventuell ein neues Kindergarten gebaut werden. Außerdem geht es darum, Heddesbach für junge Familien attraktiv zu machen.

Volker Reibold (56) sitzt bereits seit 25 Jahren im Gemeinderat. Der Heddesbacher arbeitet bei einem örtlichen Betrieb. Ihm liegt viel an der weiteren positiven Entwicklung der Gemeinde, betonte er. Der Schuldenstand soll niedrig gehalten werden. Er sprach sich für eine Attraktivierung des Ortskerns aus. Da die 17 Kindergartenplätze, die der Gemeinde im benachbarten Langenthal zustehen, nicht mehr ausreichen, sollte man über den Bau einer eigenen Einrichtung nachdenken. Schnelles Internet und guter ÖPNV waren weitere Themen Reibolds. Er möchte unabhängig vom Hirschhorner Abwasserverband Laxbach bleiben und deshalb in die eigene Kläranlage investieren. Die bewährte Arbeit fortsetzen und eigene Impulse einbringen, nannte er als Ziel.

Martina Tavaglione (42), aus Heddesbach stammend und im benachbarten Flockenbusch wohnend, freute sich über die vielen offenen Türen, die sie bei ihrer Vorstellungsrunde vorfand. „Die Leute haben sich viel Zeit genommen“, bedankte sie sich. Mit der Politik sei sie groß geworden, „die liegt mir in der DNA“ meinte Tavaglione mit Blick auf ihren Großvater Karl Fischer, von 1961 bis 1985 Heddesbacher Bürgermeister. Die Arbeit im direkten Kontakt mit dem Menschen bezeichnete sie als „toll“. Heddesbach hat für die 42-Jährige „einen Riesencharme“. Einen Kindergartenneubau bezeichnete die Kandidatin als „großes Pfund, mit dem man wuchern kann“. Denn junge Familien suchen eine gesicherte Betreuungsmöglichkeit für die Sprösslinge und richten danach ihre Wohnortwahl aus. Die im Dezember kommende stündliche ÖPNV-Verbindung nach Hirschhorn und Wald-Michelbach ist für Tavaglione ebenfalls ein großes Plus.

Kurz und knapp machte es der „Ur-Heddesbacher“ Heinz Beisel (63). Neben den zuvor genannten Themen will er sich für einen Lebensmittel-Verkaufswagen einsetzen. Bauplatz-Ausweisung, Unterstützung der Vereine und Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche waren weitere Punkte.

Was Beisel sehr komprimiert vorstellte, geriet bei Karl Lösch (62) sehr detailliert. Der Altneudorfer ist im Gemeindeverwaltungsverband (GVV) Schönau für das Beitragswesen (Kanal-, Klär- und Wasserversorgungsbeiträge, Erschließungsbeiträge, Flächennutzungsplan) und die Heddesbacher Verwaltungsaufgaben zuständig. Lösch sprach davon, in den vergangenen 30 Jahren viele örtliche Projekte begleitet zu haben. In seinen ausführlichen Worten ging er auch auf die Notwendigkeit eines Kindergartenneubaus ein, ohne die kommunalen Finanzen dadurch zu stark strapazieren zu wollen. Denn in diesem Jahr seien bereits ein paar Familien in Langenthal abgewiesen worden, weil die Heddesbacher Plätze ausgeschöpft waren. Lösch will daneben Jugendliche stärker an die Vereine heranführen. Ihm geht es auch um die Schließung von Funklöchern.

Eine angeregte Fragerunde schloss sich an.


29.10.19

[zurück zur Übersicht]

© 2019 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]
©2000-2019 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Rechtsanwälte Dexheimer & Bremekamp

Bestattungshilfe Wuscher

KSR Kübler

Werben im EBERBACH-CHANNEL